Parolen zu den Abstimmungen vom 24. September 2017

Kommnunale Vorlagen

JA - Einheitliche Zuständigkeit bei Einbürgerungen

Weitere Infos auf: www.faireeinbuergerung.ch

Kantonale Vorlagen

NEIN - Gegenvorschlag zur Anti-Stauinitiative
JA - Begrenzung des Pendlerabzugs
NEIN - Heimfinanzierung

Die Mitgliederversammlung der SP Winterthur empfiehlt das Gesetz über die Jugendheime und die Pflegkinderfürsorge zur Ablehnung. Sie widerspricht damit der SP Kanton Zürich, welche die Ja-Parole beschlossen hat. Der SP-Stadtrat und Sozialvorsteher Nicolas Galladé warnte vor den Folgen einer Annahme des Gesetzes über die Jugendheime und die Pflegkinderfürsorge. „Das Gesetz hätte für Winterthur Mehrkosten von 3,3 Millionen Franken jährlich zur Folge. Ein Nein erhöht den Druck auf den Kanton, beim neuen Kinder- und Jugendheimgesetz vorwärts zu machen. Dieses bringt mit dem Gesamtkostenmodell eine fairere Soziallastenverteilung zwischen den Gemeinden und Verbesserungen für die Jugendhilfe und den Kindesschutz". Die Mitgliederversammlung folgte einstimmig dem Antrag der Geschäftsleitung und empfiehlt ein Nein.

NEIN - Aufhebung Sozialhilfeleistungen für vorläufig Aufgenommene

Intergration kaputt machen?
Nein zur Aufhebung der Sozialhilfeleistungen für Kriegsflüchtlinge

Nationale Vorlagen

JA - Zusatzfinanzierung der AHV durch eine Erhöhung der Mehrwertsteuer

Renten sichern, AHV stärken
Mit der Altersvorsorge 2020 werden die Renten gesichert und die AHV wird gestärkt. Stimmen Sie am 24. September zweimal JA

JA - Reform der Altersvorsorge 2020

Renten sichern, AHV stärken
Mit der Altersvorsorge 2020 werden die Renten gesichert und die AHV wird gestärkt. Stimmen Sie am 24. September zweimal JA