Sommerausflug "Zwischen Eulach und Töss"

Mitgliederversammlung SP Bezirk Winterthur

NACHHALTIG UND VISIONÄR -
Raumplanung zwischen Eulach und Töss
Sommerausflug (Mitgliederversammlung) vom Samstag, 9. Juli 2016


Regionen in ihrer Eigenart bewahren und stärken
von Martin Kieser, SP Turbenthal

Die SP Bezirk Winterthur hat sich in ihrer Mitgliederversammlung vom 9. Juli  mit der Raumplanung zwischen Eulach und Töss befasst. Dabei bewies sie Weitsicht, indem sie sich von Kantonsplaner Wilhelm Natrup hoch über dem Tösstal in die spannende Vielfalt der kantonalen Raumplanung einführen liess. Im Gasthof „Gyrenbad“ wurden im Anschluss Beiträge zu einem neuen SP-Positionspapier zur Raumplanung gesammelt.

Fusionen bieten Chancen, brauchen aber zumeist auch einen längeren Anlaufweg. Die Landsektionen der SP Bezirk Winterthur sind seit einiger Zeit zusammen mit den Stadtsektionen zu einer grossen Bezirkspartei zusammengeschlossen worden. Zum ersten Mal haben sich nun die Mitglieder aus der Stadt aufgemacht, die Besonderheiten der Sektionen auf dem Land kennenzulernen. Auswärtige also, die sich zu Fuss durch die wunderschönen Gegenden zwischen Eulach und Töss bewegten. Auswärtige, die sich für die Anliegen der Landbevölkerung interessierten. Und Auswärtige, welche die Qualität der Tösstaler Gastronomie genossen. Deutlicher hätte die SP Winterthur nicht unter Beweis stellen können, dass sie sowohl die Idee einer Fusion wie auch Raumplanung als Kernthema für alle verstanden hat.

Nachhaltig und visionär – Raumplanung im Kanton Zürich
Wilhelm Natrup, Kantonsplaner und Amtschef, erläuterte den fast vierzig Interessierten im Rahmen einer kurzen Wanderung übers Girenbad die Grundzüge der kantonalen Raumplanung. Seit 2014 ist der aktualisierte kantonale Richtplan als Führungsinstrument in Anwendung. Kulturland-Initiative sowie Landschaftsschutzinitiative, respektive die Umsetzung der entsprechenden Gegenvorschläge, beschäftigen das Amt. Bestehende Bauzonen besser nutzen, teilweise Rückzonungen – in diesen Themen berät das Amt für Raumplanung die Gemeinden. Gleichzeitig sorgt das Amt mit ihrem Bericht zu den grossen Herausforderungen an den Kanton Zürich bis 2050 auch für Grundlagen, die eine künftige massvolle und nachhaltige Entwicklung in den Gemeinden ermöglichen sollen.

Die Herausforderungen sind gross.
Wo wollen wir wohnen? Wo arbeiten wir? Wie wollen wir Freizeit verbringen? Und wie kommen wir vom einen zum anderen? Einfache Fragen, die schwierig zu beantworten sind. Das Tösstal  - als Tössbergland im Bundesinventar – ist intensiv genutztes Naherholungsgebiet, beliebter Wohnraum und ebenso Natur- und Landwirtschaftsgebiet. Aktuell wird in allen Dörfern rege gebaut, eine neue S-Bahnlinie ist geplant. Wilhelm Natrup findet das spannend. Die Altersentwicklung in den Dörfern, der massiv gestiegene Raumbedarf einzelner Personen, neue Familiensituationen, die rasante Entwicklung im Arbeitssektor – das alles wird unseren Lebensraum prägen und stark verändern. Raumplanung ist also nicht nur etwas für Behörden. Raumplanung betrifft uns alle sehr direkt. 

Positionspapier der SP Bezirk Winterthur
Kein Wunder also, dass im Anschluss an die Wanderung in vier Arbeitsgruppen angeregt über die Raumplanungsthemen Verkehr, Natur, Landwirtschaft und Erholung diskutiert wurde. Die vielfältigen Ergebnisse werden der Arbeitsgruppe „Raumpolitik“ unter Leitung von Kantonsrätin Theres Agosti zur Verfügung gestellt. Zufrieden konstatierte zum Schluss Nationalrätin Mattea Meyer, dass sich das Wagnis einer Mitgliederversammlung ausserhalb der Stadt mehrfach gelohnt habe. Gute Begegnungen, schöne Landschaften, spannende Themen und die Einsicht, dass Raumplanung unglaublich vielfältig und der aktiven Mitgestaltung würdig ist – das ist das Fazit einer gelungenen Veranstaltung der SP Bezirk Winterthur.

Fotos: Andi Meier, Eveline Kunz