Lacierung der Volksinitiative "Endlich genügend Veloparkplätze"

Medienkonferenz SP Winterthur

Die Situation der Veloparkierung rund um den Hauptbahnhof ist prekär. Das lässt sich leicht erkennen. An der Stadthaus- und der Rudolfstrasse sind die Veloabstellplätze an schönen Tagen vollständig überbelegt. Wer nicht vor 8:00 Uhr am Bahnhof ist, muss Umwege in Kauf nehmen oder mühsam Velos zusammenstellen, um Platz zu schaffen. Dies ist einer Velostadt unwürdig. Folgen davon sind auch Überbelegungen in der näheren Umgebung, wie vor der ZKB oder in den Querstrassen zur Rudolfstrasse.

Die SP ist überzeugt, dass das Velo neben dem öffentlichen Verkehr einen viel wichtigeren Platz einnehmen muss, als es heute in Winterthur der Fall ist. Das Velo ist in ökologischer Hinsicht hervorragend aufgestellt, beansprucht den öffentlichen Raum um ein Vielfaches weniger als der motorisierte Individualverkehr und hat das Potenzial im innerstädtischen Kontext diesen ernsthaft und spürbar zu konkurrenzieren und damit zu reduzieren. In der Studie „Städtevergleich Mobilität“ vom Dezember 2012, in der das Mobilitätsverhalten in den Städten Basel, Bern, Luzern, St. Gallen, Winterthur und Zürich verglichen wird, weist Winterthur den höchsten Anteil von Haushalten mit einem oder zwei Autos aus ( 67% gegenüber von 45% in Bern). Auch bezüglich des Angebotes im öffentlichen Verkehr kann Winterthur nicht glänzen: mit 31 Linien fällt Winterthur gegenüber Zürich (60 Linien) oder Luzern (42 Linien) deutlich ab. Der Modalsplit in Winterthur ist gemäss den Angaben im städtischen Gesamtverkehrskonzept schlecht: der motorisierte Individualverkehr ist für 55% der Personenkilometer auf Stadtgebiet verantwortlich, der öffentliche Verkehr trägt 13% bei, der Langsamverkehr liegt bei 32%. Diese Vergleiche beweisen, dass der Handlungsbedarf in Winterthur zu Gunsten der Velofahrerinnen und Velofahrer gross ist. Der grosse Gemeinderat hat mit einer rot-grünen Mehrheit eine Modalsplit-Verlagerung zu Gunsten des ÖV und zu Gunsten des LV im Richtplan festgeschrieben. Damit dies möglich wird und umgesetzt werden kann verlangt die SP Winterthur als eine wichtige und notwendige Massnahme eine deutliche Steigerung der Veloparkiermöglichkeiten am Hauptbahnhof Winterthur. Damit kann jede Velofahrerin und jeder Velofahrer jederzeit eine Abstellmöglichkeit am Bahnhof findet. Das ist Veloförderung pur!

Bereits vor der Medienkonfernz waren die Gemeinderatskandidaten/innen unterwegs und verteilten die roten Sattelbezüge auf den Velos rund um den Hauptbahnhof:
(von links nach rechts) Florian Weber, Felix Steger, Betty Konyo, Christoph Baumann, Felix Landolt und Maria Sorgo