JA zu Biogas von Biorender

Mitgliederversammlung vom 22. Oktober 2013

Die Mitglieder der SP sagten JA zur Gewährung des Darlehens an die Biorender AG. Der Einsatz für nachhaltige Energie muss gefördert werden und mit dem Bezug von Biogas aus ökologisch sinnvollen Quellen, kann Winterthur einen Beitrag leisten. Der Reorganisation der Fürsorgebehörde stimmten die Anwesenden einstimmig zu. 1:12 und das Älterwerden waren weitere Themen des Abends.

An der Mitgliederversammlung der SP Winterthur vom Dienstag, 22. Oktober 2013 fassten die Genossinnen und Genossen die Parolen für die beiden städtischen Abstimmungen vom November. Die Mitglieder wollen das Engagement der Biorender AG weiter unterstützen. Die Biogasproduktion in Münchwilen ist eine ökologisch sinnvolle Quelle für erneuerbare Energie. Damit sagt die SP deutlich Ja zu einer nachhaltigen Energiepolitik der Stadt Winterthur. Auch die Reorganisation der Fürsorgebehörde überzeugte die SP Mitglieder. Einstimmig folgten sie dem Antrag von Gemeinderätin Beatrice Helbling und sprachen sich für die Vorlage aus.

Die 1:12-Initiative der JUSO wirft ihren Schatten voraus. Die SP Winterthur engagiert sich für gerechtere Löhne und ist bei verschiedenen Aktionen mit dabei. Am Dienstag, 29. Oktober findet in der Alten Kaserne ein Podium mit verschiedenen prominenten Winterthurer Politiker/innen statt.

Mit dem Thema Älterwerden im Quartier haben sich verschiedene Personen aus der SP Winterthur auseinander gesetzt. Die Zunahme der älteren Bevölkerung verlangt nach neuen Formen des Zusammenlebens, z.B. Wohnpartnerschaften oder generationenübergreifenden Wohnbauten. Einstimmig wurde die Petition „Älterwerden im eigenen Quartier“ lanciert. Die Unterzeichnenden fordern Massnahmen, die das Zusammenleben im Quartier stärken, damit das Älterwerden im gewohnten Umfeld vereinfacht wird.