Das ist nicht unser Winterthur!

Budgetdebatte im Gemeinderat

Die SP ist zutiefst besorgt über die Entscheide, welche der Gemeinderat getroffen hat. Mit pauschalen Kürzungen über alle Dienststellen wurde unbesehen von Leistungen und auch Menschen welche diese erbringen munter gekürzt. Da allen klar war, dass in den Konten gar nicht so viel Geld ist, verschlechtern die Kürzungen von SVP, FDP, CVP und GLP einerseits massiv die Arbeitsbedingungen des städtischen Personals, andererseits führen sie schmerzhaftem Abbau von Leistungen für unsere Bevölkerung: Entlassungen, Verkürzte Schalteröffnungszeiten, Streichung der Museumspädagogik, Klassenlager und Schulreisekredite, Verzicht auf Reinigungsdienste auch in öffentlichen Toiletten, Einschränkungen der Verkehrssicherheit, weiterer Abbau im Winterdienst, reduzierte Grüntourabfuhr usw.

Man kann sagen, dass wir im Pflotsch neben gärenden Abfällen mitten auf gefährlichen Strassen stecken bleiben. Das ist nicht unser Winterthur – uns stinkt‘s gewaltig.
SP, Grüne, AL und EVP brauchen bei den Gemeinderatswahlen mindestens 4 Sitze mehr, um diese Sauerei der sogenannt verantwortungsvollen Politik aufzuräumen. Es ist Zeit sich zu empören, es ist Zeit sich zu engagieren, es ist höchste Zeit für ein anderes Winterthur einzustehen.

Christoph Baumann
Gemeinderat SP und Präsident SP Bezirk Winterthur