60 engagierte Kandidierende für die SP Winterthur

SP Logo
Mitgliederversammlung vom 20. August 2013

Die SP Winterthur steigt mit 60 engagierten Kandidatinnen und Kandidaten in den Gemeinderatswahlkampf 2014. Als Startschuss lanciert sie eine Initiative für mehr Veloparkplätze am Bahnhof Winterthur.

 

Die SP Winterthur hat an ihrer Mitgliederversammlung vom 20. August 2013 einstimmig ihre Gemeinderatsliste mit 60 Kandidierenden verabschiedet. Spitzenkandidatin ist die aktuelle Gemeinderatspräsidentin Christa Benz-Meier, gefolgt von den bisherigen Gemeinderäten/innen, jeweils abwechselnd Frau/Mann. Die 30 Männer und 30 Frauen auf der Liste bieten eine Vielfalt an Erfahrungen. 17 Kandidierende sind unter 30 Jahre alt. Direkt nach den Bisherigen kandidieren der Spitzenkandidat der JUSO, Pascal Wacker, und die Gewerkschaftskandidatin Maria Sorgo (VPOD). „Unsere Kandidatinnen und Kandidaten zeigen, wofür die SP steht: für ein Winterthur für alle statt für wenige“, so der Präsident Christoph Baumann. „Mit bezahlbarem Wohnraum, einem lebendigen, verkehrsberuhigten Quartierleben, genügend Kinderkrippen oder einem vielfältigen Kulturangebot bleibt Winterthur lebenswert und attraktiv.“ Als Startschuss in den Wahlkampf lanciert die SP Winterthur eine Initiative für mehr Veloparkplätze am Bahnhof und hat diese bei der Stadtkanzlei zur Vorprüfung eingereicht.

Die SP Winterthur hat an ihrer Versammlung auch die Parole zu den städtischen Abstimmungen gefasst: Sie sagt 2x Ja zum Verkauf und zur Umzonung des Zeughausareals. Nach einer kontroversen Debatte war eine knappe Mehrheit von den Vorteilen des Verkaufs überzeugt. Auf dem Zeughausareal ist ein ökologisch qualitätsvolles Wohnprojekt geplant. Mit dem Verkauf des Areals erhält die Stadt Winterthur 10 Millionen Franken. Gemäss einer im Gemeinderat hängigen SP-Initiative soll dieses Geld in eine Stiftung für bezahlbaren Wohnraum fliessen, welche gemeinsam mit Genossenschaften Wohnungen nach Kostenmiete erstellen.

Dateianhänge: