5% Steuererhöhung : JA!

SP Bezirk Winterthur

Für alle statt für wenige
- auch in finanziell schwierigen Zeiten

Die Forderung nach einem Winterthur für alle statt für wenige ist insbesondere in finanziell schwierigen Zeiten notwendiger denn je. Die finanziell angespannte Lage der Stadt muss mit Augenmass und nicht auf dem Buckel der Bevölkerung angegangen werden.

Winterthur bietet attraktive Wohn-, aber auch Arbeitsplätze. Die Unternehmen, die hier angesiedelt sind, profitieren von einer guten Infrastruktur und der Nähe zu anderen Wirtschaftszentren. Damit Winterthur weiterhin Mittel für gute Schulen, für unsere kulturelle Vielfalt oder den Ausbau des Busnetzes hat, sind aber auch die Steuereinnahmen wichtig. Leider sind in der Vergangenheit Steuergeschenke für sehr gut Verdienende und Unternehmen durchgekommen, wie z. B. die Halbierung der Kapitalsteuern, die Abschaffung der Handänderungssteuer oder die Kürzung der Grundstückgewinnsteuern. Diese Einnahmen fehlen heute in Winterthur. Mit ihren Steuergeschenken sind die bürgerlichen Parteien verantwortlich für das enorme Loch in der Stadtkasse. Mit der moderaten Steuererhöhung zahlen die Winterthurer/innen immer noch weniger Steuern als in der Vergangenheit.

 Die SP hat sich in den vergangenen Jahren dafür eingesetzt, dass nicht ein paar wenige auf Kosten von allen anderen profitieren. Das werden wir auch in Zukunft tun.

 

Leserbrief von Marianne Frehner Ablinger:
"Für mich ist klar, ohne Steuererhöhung muss an vielen Orten – Quartierbibliotheken, Frühförderung, Schwimmbäder, Betreuung älterer Menschen,  Salzhaus, Kraftfeld, Kellertheater etc. – gespart werden, d.h. die Qualität wird schlechter oder diese Institutionen sind am Ende und müssen geschlossen werden. Dabei ist die Erhöhung bei z.B. 5% sehr moderat – bei einem Jahreseinkommen von 52‘000 Franken (Grundtarif) gerade mal Fr. 110.- im Jahr (im Monat Fr. 9.15.-). Viele haben vergessen, dass ein ref. Ehepaar mit einem Einkommen von Fr. 50‘000, im Jahr 2000, Fr. 4217.05 Steuern bezahlte. Im 2014 müssten sie – bei einer Erhöhung um 5% -  Fr. 3456.00 überweisen, d.h.  Sie zahlen, trotz Erhöhung, Fr. 761.05 weniger als vor 13 Jahren. Ich will ein lebendiges, soziales und kulturell interessantes  Winterthur und bin deshalb für eine Steuererhöhung von 5%."