Newsarchiv

23.12.2004
 
Die Mails werden auch während dieser Zeit gelesen.
22.12.2004
Medienmitteilung zur Medienkonfernz vom 22.12.04
Vertreter und Vertreterinnen des überparteilichen Komitees „Ja zu sauberem Grundwasser“, haben an der heutigen Medienkonferenz verschiedentlich dargelegt, warum ein JA zum Ifang sinnvoll ist. Der Neubau des Landwirtschaftsbetrieb Ifang im Winterthurer Grundwasserfassungsgebiet soll die Wasserversorgung und auch die Wasserqualität in Zukunft nachhaltig sichern.
15.12.2004
 
Die SP Winterthur hat an ihrer Delegiertenversammlung die Abstimmungsparolen für den 23. Januar 2005 gefasst: Nach engagierter, aber sachlicher und fairer Diskussion entschied sich eine Mehrheit, angesichts der ausserordentlich schwierigen finanziellen Situation der Stadt Winterthur, einer auf zwei Jahre befristeten Lohnkürzung des städtischen Personals um 3 % im Rahmen der Sanierungsmassnahmen trotz erheblichen Vorbehalten zuzustimmen.

Deutlich und mit Überzeugung fiel die Ja-Parole zum Kredit für den Neubau eines Landwirtschaftsbetriebs in der Gewässerschutzzone in Zell (Ifang-Kredit) aus.
07.12.2004
Gemeinderatssitzung vom 6.12.2004
Die SP-Fraktion beantragt auf das Budget 2005 einzutreten und stimmt den stadträtlichen Anträgen zu.

Der Stadtrat legt uns nicht nur ein ausgeglichenes Budget vor, es schreibt zusätzlich auch noch einen Bilanzfehlbetrag ab. Das ist wesentlich mehr, als in der Vergangenheit geleistet wurde. Positiv ausgedrückt heisst dies: win.03 greift. Die Kehrseite bedeutet: beim Personal ist die Schmerzgrenze überschritten.
02.12.2004
Medienmitteilung der SP-Fraktion
Die SP-Fraktion ist hoch erfreut, dass der diesjährige Kulturpreis der Stadt Winterthur an den Verein Frauenstadtrundgang geht. Es ist die verdiente Anerkennung für das wertvolle Engagement des Vereins, mit welchem das Winterthurer Kulturleben bereichert wird. Zum anderen ist es auch ein deutliches Signal des Stadtrates für den hohen Stellenwert und die Wertschätzung von frauenspezifischen Anliegen. Die SP-Fraktion des Gemeinderates teilt diese Einschätzung, dankt dem Verein Frauenstadtrundgang für das grosse Engagement und gratuliert herzlich zum Kulturpreis.
05.11.2004
MEDIENMITTEILUNG ZUM AKTIONSTAG vom 5. November und zur MEDIENKONFERENZ
Das überparteiliche Komitee gegen die Kürzung der Gemeindezuschüsse für AHV und IV hat im Rahmen des heutigen Aktionstages anlässlich einer Medienkonferenz über ihre Argumente für ein NEIN zur städtischen Abstimmung vom 28. November orientiert. Diese Massnahme trifft einseitig die sozial Schwächsten, Betagte, Menschen mit Behinderungen und überdurchschnittlich viele Frauen. In einem offenen Brief an Stadträtin Maja Ingold, der heute Nachmittag offiziell übergeben wird, wird die Stadträtin aufgefordert, im Sinne einer transparenten und ausgewogenen Informationspolitik Angaben aus dem städtischen Abstimmungsbüchlein zu konkretisieren und in der Tagespresse zitierte Aussagen zu präzisieren.
31.10.2004
 
Für ein Alter in Sicherheit und Würde
eCard verschicken: Nein zu Rentenkürzungen am 28. Nov.
  • Hände weg vom Portemonnaie der Rentnerinnen und Rentner!
  • Kein Sparen auf dem Buckel von Menschen mit Behinderungen!
  • Keine Sparmassnahmen zu Lasten der Ärmsten!
  • Keine einseitigen Kürzungen auf Kosten der Frauen!
    NEIN zur Kürzung der Gemeindezuschüsse für AHV und IV am 28. November
    e-Card verschicken
  • 28.10.2004
    Abstimmung vom 28. November 2004
    In der Stadt Winterthur sollen die Gemeindezuschüsse zur AHV und IV halbiert werden. Auf dem Buckel der Bedürftigsten sollen damit 1.7 Millionen eingespart werden. Dagegen haben SP/Gewerkschaften das Behördenreferendum ergriffen, weshalb es am 28. November zur Abstimmung kommt. Die Delegierten der SP Winterthur beschlossen an der Delegiertenversammlung vom 26. Oktober einstimmig die Nein-Parole.
    22.10.2004
    Medienmitteilung vom 22. Oktober 2004
    Von den 150 000 Tonnen Abfällen, die jährlich in der KVA Winterthur verbrannt werden, stammen nicht einmal 17 000 Tonnen aus der Stadt Winterthur selber. Nur gerade rund 10 Prozent des Kehrichts sind also „hausgemacht“.
    26.09.2004
     
    www.archareal.chMit einer hohen Stimmbeteiligung von 59,1 Prozent und einer deutlichen Mehrheit von 68,1 Prozent Ja-Stimmen befürwortet die Winterthurer Bevölkerung den Verkauf der Liegenschaft Arch und Volkshaus und somit eine Neuüberbauung auf dem Archareal. An Stelle von Parkhaus und Volkshaus kann nun ein neuer Gebäudekomplex mit Wohnungen und Einkaufszentrum entstehen.
    Für die SP Winterthur ist dies die einmalige Gelegenheit, eine städtebaulich überzeugende Nutzung für dieses Areal mitten im Herzen von Winterthur zu realisieren.

    Auch die Erweiterung der Michaelschule wurde mit 75 Prozent Ja-Stimmen sehr deutlich angenommen.

    Abstimmungsresultate der Stadt
    Abstimmungsresultate Kanton Zürich

    26.09.2004
     
    Danke für das JA zum Mutterschaftsurlaub

    Nach mehr als einem halben Jahrhundert und vier Anläufen hat es endlich geklappt. Der Einsatz hat sich gelohnt: Beim Erwerbsersatz für Mutterschaft ist dem von der SP mitiniierten Projekt ein Durchbruch gelungen - im Interesse von Kindern, Familien und Frauen.

    23.09.2004
    Schlussmobilisierung und Abstimmungssonntag
    1x Ja zum Mutterschaftsurlaub
    2x Ja zu den Einbürgerungsvorlagen

    Das Regionalkomitee Winterthur "Ja zum Erwerbsersatz bei Mutterschaft" und das Komitee "Ja zur Schweiz - Ja zur Integration: Erleichterte Einbürgerung für Jugendliche der zweiten und dritten Generation" laden alle am Abstimmungssonntag ins Bistro der Alten Kaserne ein, um gemeinsam den Abstimmungsresultaten entgegenzufiebern. Das Bistro öffnet von 14 bis 18 Uhr seine Türen.

    Doch bis am Sonntag heisst es erst noch einmal richt Gas geben (Flyer verteilt, Nachbarin überzeugt, Stimmzettel ausgefüllt...?), damit wir dann auch sicher etwas zu feiern haben am Sonntag.
    08.08.2004
    Abstimmungen vom 26. September 2004
    03.08.2004
    Die Delegierten der SP Winterthur beschliessen die Ja-Parole
    Die Delegierten der SP Winterthur haben mit einer großen Mehrheit die Ja-Parole zur Neugestaltung des Arch-Areals beschlossen, über die am 26. September abgestimmt wird. Für die SP ist dies eine einmalige Chance, nach jahrzehntelangem Hin und Her eine städtebaulich überzeugende Nutzung für dieses Areal zu finden. Die von der Referendums-Vertreterin vorgestellte Alternative konnte die SP-Delegierten nicht überzeugen, da sie nicht finanzierbar und deshalb nicht zu realisieren ist. Ein Nein zur Neuüberbauung würde somit lediglich den unbefriedigenden heutigen Zustand – ein Parkhaus-Provisorium und ein unrentables, zerfallendes Volkshaus an bester Lage – auf Jahre hinaus zementieren.
    07.07.2004
     
    Das Sekretariat ist vom 6. bis am 12. Juli geschlossen.
    Während den Sommerferien sind die Öffnungszeiten eingeschränkt. Das Büro ist am Dienstagnachmittag von 14.00 bis 18.00 Uhr besetzt.
    18.06.2004
    Medienmitteilung der SP-Fraktion
    Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Winterthur mussten in den letzten Jahren immer wieder schmerzhafte finanzielle Opfer erbringen. Und schon wieder müssen die städtischen Angestellten eine Verschlechterung ihrer Anstellungsbedingungen hinnehmen.
    25.05.2004
    Von Jacqueline Fehr, Nationalrätin Winterthur
    Avanti, Steuerpaket, AHV und Mutterschaftsurlaub! Anfang Jahr war klar: Diese vier Abstimmungen wollen wir gewinnen. Jetzt haben wir drei. Über die vierte, den Mutterschaftsurlaub, entscheiden wir am 26. September – mit einem klaren Ja! Die Latte für einen Sieg liegt noch ein paar Zentimeter höher als beim Steuerpaket. Doch mit dem richtigen Anlauf stehen die Chancen gut, dass wir auch diese Höhe schaffen.
    01.05.2004
     

    Ernst Wohlwend
    Stadtpräsident Winterthur
      Bilder vom 1. Mai 2004 in Winterthur

    Gut 800 Personen demonstrierten am 1. Mai in Winterthur für eine soziale Schweiz.

    22.04.2004
    4x Ja zu den städtischen Vorlagen; 2x Nein zu AHV-Abbau und Steuer-Bschiss und 1x Ja zum Mehrwertsteuerprozent für AHV/IV
    Die SP Winterthur sagt 4x Ja zu den städtischen Vorlagen. Alle vier Vorlagen, Computer für die Mittelstufe der Primarschule, Reorganisation der Vormundschaftsbehörde, Übernahme von Energieversorgungsanlagen auf dem Sulzerareal Stadtmitte und Übernahme der Fernwärmeversorgung Sulzer Oberwinterthur und Ausbau des Fernheizwerks. Die Delegierten der SP Stadt Winterthur haben alle vier Vorlagen einstimmig angenommen.

    2x Nein und 1x Ja bei den nationalen Vorlagen. Die SP sagt Nein zur 11. AHV-Revision und zum Steuerpaket, befürwortete aber das Mehrwertsteuerprozent für die Sanierung der AHV/IV, um die Sozialwerke zu finanzieren. Mehr Informationen zu den nationalen Vorlagen auf www.spschweiz.ch und www.2xnein.ch.

    24.03.2004
    Medienmitteilung der SP Winterthur, 23. März 2004
    Mit dem neuen Betriebsreglement drohen unkontrollierte Kapazitätssteigerungen im Flugverkehr und damit noch mehr Fluglärm ? auch in Winterthur! Deshalb sollen mit einer öffentlichen Planauflage die Einwohnerinnen und Einwohner im Raum Winterthur die Möglichkeit haben, Einsicht in die Pläne zu nehmen und daraus die persönlichen Konsequenzen zu ersehen und dazu Stellung zu nehmen.
    21.03.2004
    Medienmitteilung der SP-Fraktion vom 21.03.2004
    Das Sulzerareal Oberwinterthur muss sich auf eine gesicherte und intelligente Wärmeversorgung verlassen können. Der weitere Ausbau der Fernwärme soll aber mit dem Ofenneubau koordiniert werden.
    10.03.2004
    8. März in Winterthur
    Am 8. März, dem internationalen Tag der Frau, haben auch in Winterthur viele Frauen ihrer Wut über die bis heute noch nicht wirklich realisierte Gleichstellung zwischen Frauen und Männern lautstark Ausdruck gegeben.
    10.03.2004
    Medienmitteilung der SP-Fraktion, 10. März 2004
    Nun kommt endgültig ans Licht, welche Schildbürgerei sich die Bürgerlichen im Winterthurer Gemeinderat mit dem Schulhaus Laubegg im Dättnau geleistet haben.
    06.03.2004
    Düsteres Bild der Gleichstellung; von Cécile Krebs
    25.02.2004
    Medienmitteilung der SP-Fraktion vom 25. Februar 2004
    Bereits im letzten Herbst hat die SP klar gestellt, dass sie die Kürzung der Beihilfen an die AHV- und IV-Renten mit allen Mitteln bekämpfen werde. Dass im Rahmen von win.03 die soziale Sicherheit in ihrem Kern, der Unterstützung bedürftiger Rentnerinnen und Rentner angegriffen wird, kann die SP nicht hinnehmen.
    21.02.2004
    Pressemitteilung der SP-Fraktion Winterthur vom 20. Februar 2004
    Für die SP-Fraktion ist es schlicht unbegreiflich und verantwortungslos, wenn aus kurzfristigen und kurzsichtigen Sparüberlegungen heraus die Aids-Prävention geradewegs abgeschafft wird!
    20.02.2004
    Medienmitteilung vom 20. Februar 2004
    Die SP-Fraktion begrüsst die strategische Ausrichtung des Stadtmarketings. Die Forderung nach einer verstärkten Konzentration auf das Wohnstadtmarketing und auf die Erhöhung der Steuerkraft der Stadt hat die SP schon anfangs dieser Legislatur erhoben. In diesem Sinne hat die SP auch die Erneuerung des Betriebskredites ans Stadtmarketing unterstützt.
    12.02.2004
     
    Wir wollen, dass wieder Schwung in Sachen tatsächlicher Gleichstellung ensteht, und nehmen Rückschläge, wie z. B. den abnehmenden Frauenanteil in der Politik nicht einfach hin.
    12.02.2004
     
     
    www.frauenstreik.ch

    Frauennottelefon organisiert:
    Von Frauen - Power zu ZOFF Eine Geschichte mit Bewegung - Referat von Heidi Witzig, Historikerin, 8. März 2004 19.30 Uhr im Hotel Wartmann

    Frauendemo:
    Gemeinsame Fahrt nach Zürich! Treffpunkt um 16.15 Uhr bei der Milchrampe.
    Abfahrt des Zugs um 16.28 Uhr
    Programm

    SP Frauen Politik Winterthur SP Frauen-Power